Getagged: Jobcenter

Kommentar: Beschämend – wer benennt Straßen und Plätze?

Simit Evi vor dem Rathaus WeddingSoso. Die BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH) hat also offenbar keine anderen Probleme als zu verhindern, dass der Platz neben dem Rathaus Wedding einen würdigen Namen erhält, nämlich „Elise und Otto Hampel-Platz“. Elise und Otto Hampel waren ein Weddinger Arbeiter-Ehepaar, die nach dem Tod ihres einzigen Sohnes im Zweiten Weltkrieg mutigen Widerstand gegen die Nazis leisteten, mit schlichtesten Mitteln. Sie verteilten heimlich handgeschriebene Postkarten gegen den Krieg, bis die Gestapo sie nach langer Suche verhaftete. Beide wurden von den Nazis hingerichtet. Hans Fallada widmete ihnen seinen weltberühmten Roman „Jeder stirbt für sich allein“. Weiterlesen

Schiller-Bibliothek: Winterschlaf für ausgeliehene Bücher

Ehem. BVV-Saal und Rathausturm

Ehem. BVV-Saal und Rathausturm

Im Frühjahr 2015 erhält der Ortsteil Wedding endlich wieder eine Bibliothek mit ausreichend Platz. Darum bleibt ab Montag, dem 8. Dezember die Schiller-Bibliothek im Rathaus Wedding bis zur Eröffnung der neuen Mittelpunktbibliothek im Frühjahr 2015 geschlossen. Hintergrund für die Schließung ist die Vorbereitung des Umzuges in den Neubau am Leopoldplatz.

Die jüngere Geschichte des Büchertempels ist sehr bewegt: 2006 schloss die Schiller-Bibliothek an der oberen Müllerstraße ebenso wie die Postfiliale ihre Pforten (das Gebäude machte dann einer Lidl-Filiale Platz) und zog in den ehemaligen Sitzungssaal der Weddinger Bezirksverordneten am Leopoldplatz. Dieser 1962 eröffnete denkmalgeschützte Bau war 2002 nutzlos geworden, nachdem der Bezirk Wedding in Berlin-Mitte aufgegangen ist. Der Gebäudekomplex des Rathauses ist übrigens von Fritz Bornemann, dem Architekten der Amerika-Gedenkbibliothek entworfen worden. Tatsache ist aber: die Nutzfläche der Bibliothek war für einen Ortsteil mit immerhin 70.000 Einwohnern viel zu gering, nur knapp 40.000 Medien fanden Platz. Anspruchsvollere Bücherfreunde konnten allenfalls auf die Bibliothek am Luisenbad in Gesundbrunnen ausweichen. Weiterlesen

Kombiniere: Saucen bei “Falafel Dream 2010″

Falafel Dream 2010 - VerkaufswagenFast alle Speisen sind vegan in Wael Thibs Imbisswagen an der Müllerstraße neben dem Jobcenter Wedding. “Nur das vegetarische Halloumi ist noch ein tierisches Produkt”, erzählt der Gastronom.

Weiterlesen

Weddingwoche #34: Treffpunkt Jobcenter

Das neue Jobcenter im ehemaligen Rathausturm als Treffpunkt für Müßig- und andere Spaziergänger auf und an der Müllerstraße? 

Rathausvorplatz WeddingNein, das ist kein Witz, das soll bis 2015 Realität werden. Das zumindest besagt der Entwurf von Annabau, einem Berliner Büro für Landschaftsgestaltung und Architektur, das den landschaftsplanerischen Wettbewerb für das Rathausumfeld gewonnen hat. Zum Projekt gehört unter anderem ein Lesegarten, der direkt vor der neuen Stadtteilbibliothek entstehen soll. Ziel der 2,1 Millionen teuren Maßnahme ist es auch, den Platz und das Gelände bis zur Beuth Hochschule als attraktiven Treffpunkt für alle Weddinger umzugestalten.

Eine tolle Idee! Auf diese Weise können die im Turm residierenden Jobcenter-Agenten ihre Schäfchen in Zukunft zur Weiterbildung in den Lesegarten schicken, lockerleicht die Anwesenheit kontrollieren und bei Bedarf und per Zuruf ins Büro zitieren.

Hat hier irgend jemand noch Befürchtungen, der neue Rathausplatz würde kein durchschlagender Erfolg werden?

Autor: Ulf Teichert

Unsere Kolumne “Weddingweisers Woche” erscheint jeden Samstag in der Bezirksausgabe Wedding des Berliner Abendblatts.

Mehr zum Entwurf

Job-Center Müllerstraße: Einst das bekannteste Arbeitsamt Deutschlands

Fast jeder kennt dieses Bild: das große rote „A” an einem Betonbau. Die „Tagesschau“ der ARD machte das Arbeitsamt in der Müllerstraße zum bekanntesten seiner Art in ganz Deutschland, indem sie über Jahrzehnte symbolisch dieselbe Ansicht des Gebäudes zeigte – immer, wenn es um Arbeitsmarktthemen ging.

Agentur für Arbeit Müllerstr.

frühere Agentur für Arbeit Müllerstr.

Ein Grund für die Verwendung eines Bildes jenes Bauwerks könnte sein, dass es ein typisches Beispiel der schlichten Nachkriegsarchitektur der Zeit des westdeutschen und Westberliner Wirtschaftswunders ist. Auch der Lebensweg von Bruno Grimmek, der das Gebäude entwarf, ist typisch für diese Zeit. Grimmek, der Ende der 1920er Jahre sein Architektenausbildung abschloss, entwarf später unter Albert Speer (Hitlers Architekt für den Ausbau der Reichshauptstadt) Verwaltungsgebäude für Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg gestaltete Grimmek – nun im Auftrag der West-Berliner Bauverwaltung tätig – die wenige Kilometer von der Müllerstraße entfernte Gedenkstätte Plötzensee, an jenem Ort, wo über 2500 Gegnern des Nazi-Regimes ermordet worden waren. Und wählte hierfür die Architektursprache des von den Nationalsozialisten errichteten Olympiastadions. In den 1950er Jahren wechselte Grimmek dann schnell zur Architektur der Nachkriegsmoderne. Zu seinen Werken gehören u.a. die U-Bahnhöfe Amrumer Str. und Rehberge sowie der U-Bhf. Leopoldplatz (U 9-Bahnsteig) im Wedding. Besonderes Merkmal sind die zum Bahnsteig hin gewölbten „Schmetterlingsdecken“.

Anders als bei den Verwaltungsgebäuden des Landes Berlin, bei deren Gestaltung Grimmek viel Freiheit genoss, gab es in den 1950er Jahren beim Arbeitsamt strenge Vorgaben durch die zuständige Bundesagentur für Arbeit. Festgeschrieben war beispielsweise die Errichtung der Gebäude auf einem Eckgrundstück, ebenso wie die damals übliche Trennung der Warteräume für Männer und Frauen. Kostenbeschränkungen führten außerdem dazu, dass nicht teurer Naturstein, sondern schlichter Putz sowie pastellfarbene Kacheln an der Fassade eingesetzt wurden. Dem aufmerksamen Beobachter sind im letzten Jahr sicher die Veränderungen im einstigen Arbeitsamt aufgefallen. So verschwanden die schönen Geranien, die im Sommer vom Balkon der Hausmeisterwohnung am rechten Gebäudeteil herunter rankten. Das „JobCenter“ hatte als neuer Eigentümer des Hauses bei der Gebäude-Übernahme erst einmal dem dort langjährig tätigen Hausmeister gekündigt.

Dass das Arbeitsamt in der „Tagesschau“ nun nicht mehr erscheint, ist jedoch nicht seinem Funktionswechsel zum „Jobcenter am Standort Wedding“, wie es jetzt offiziell genannt wird, geschuldet. Vielmehr hatte die zuständige Bildredakteurin der Tagesschau beim NDR in Hamburg einen Fotografen beauftragt, neue Bilder zur Arbeitsagentur und zum JobCenter zu machen. Begründung: In der heutigen Zeit der Serviceorientierung sollen keine Bauwerke mehr gezeigt werden. Auf den Bildern über solche Einrichtungen sollen vielmehr deren „zufriedene Kunden“ zu sehen sein.

Autor: Eberhard Elfert

zuerst erschienen in der “Ecke Müllerstraße”