Getagged: Brüsseler Kiez

Einbruchserie im Wedding?

Seestraße, Tür offen

Symbolbild: Seestraße, Tür offen

„Wer klaut denn bitteschön vonde Kinder?“ höre ich meine Nachbarin aus dem Seitenflügel fragen. Jeden Tag führt sie ihren etwas aus dem Leim geratenen Mischlingshund über den Grünstreifen auf der Togostraße. Sie bekommt vieles von dem mit, was in der Nachbarschaft passiert. Eine wahre Einbruchsserie suche die Nachbarschaft rund um die Togostraße heim, sagt sie. Erst ein Kinderladen, dann ein Restaurant und nun haben sie sogar versucht, eine Etage unter ihr einzubrechen. Auch aus dem benachbarten Brüsseler Kiez höre man ebenso vermehrt von Einbrüche in Wohnungen und Ladengeschäfte. Doch stimmt das denn? Wird der Wedding derzeit wirklich von einer Einbruchserie heimgesucht? Besonders Ladengeschäfte und Wohnungen im Erdgeschoss scheinen gefährdet. Wir haben beim Polizeiabschnitt 35 nachgefragt.

Weiterlesen

Familienfreundlicher Wedding? Drei Cafés zeigen wie es geht

IMG_6759Früher war es mir egal, ob ein Café eine Wickelmöglichkeit hat, barrierefrei ist oder Spielzeug für Kinder bietet. Seit einigen Monaten ist das anders. Unser Sohn ist jetzt fünf Monate alt und zu Hause werden die Tage da wirklich lang zu zweit. Deshalb gehen wir gerne mindestens einmal am Tag raus und treffen uns mit anderen Mamis und Babys zum Quatschen und Spielen. Im Sommer waren die Rehberge da eine super Anlaufstelle. Wir konnten stundenlang gemeinsam spazieren gehen und zwischendurch Pausen zum Wickeln und Stillen auf Parkbänken einlegen. Mit Beginn der kalten Jahreszeit wurde das schwieriger und wir mussten auf drinnen ausweichen – das bedeutet, entweder zu Hause oder in einem Café bzw. Restaurant.

Weiterlesen

Etwas A bis Z mit unserem Fan Sebastian

Sebastian, Brause und Bier

Sebastian, Brause und Bier

Sebastian lebt schon lange im Wedding, seit 29 Jahren. Er hat vieles kommen und gehen sehen: alte Alhambras, vom Feuer verzehrte Imbisse, die Metamorphose vom Schupke zum Tipperary, den geschäftigen Wandel auf der Müllerstraße. Im Brüsseler Kiez lebt der 29-jährige Industriekaufmann derzeit in einer WG, ebendort, wo er auch aufwuchs.

Seit knapp drei Wochen gehört Sebastian nun dem Kreis der lieben Leser des Weddingweiser an. „Erstmal, ohne den Blog zu lesen, ich hab über Freunde die Facebookseite gefunden. Ist doch schön, so weiß ich jeden Tag eine Kleinigkeit mehr!“ Weiterlesen

Paul Bokowski: Auf ’ne Made in den Wedding

Paul Bokowski

Paul Bokowski

Mehr oder weniger zufällig ist der Autor und „Brauseboy“ Paul Bokowski im Kiez rund um die Müllerstraße gelandet und dem Wedding seitdem treu geblieben. Mit uns hat der aufmerksame Berlin-Beobachter über seine Lieblingsorte, Nachtrodeln in den Rehbergen mit Freunden und einen Madenautomaten gesprochen. Weiterlesen

Die kleene Weddingerin und das Virchow-Klinikum

Informationsabend für werdende Eltern

Virchow bei Tag

Jeden ersten Dienstag im Monat, vorzugsweise drei Sterne nach Sonnenuntergang oder wie Pedanten es nennen würden: Ab 19:00h findet im Virchow-Klinikum im Wedding der Informationsabend aller Informationsabende für Elternmenschen in spe statt. Wenn man Glück hat, ist sogar eine Kreißsaal- bzw. Geburtssaalbesichtigung inklusive.

Im Publikum vorne links eine schwangere Frau. Ganz ohne Partner und völlig allein. Nein, die Arme. Wie schlimm. Und siehe, auch das überhebliche Mitleid der Komparsen aller Sitzreihen hinter ihr hat sich nun also eingefunden. Man zeigt nicht mit Fingern, aber das Tuscheln ist auf die Flure deutlich zu vernehmen. Ich blätter‘ durch’s Programm. Es geht los. Erster Aufzug. Erster Satz.

Chefarzt, Stationsleitung, Hebammen stehen im Rampenlicht. Hörsaal 6 ist ausverkauft, so scheint’s. Ein in die Jahre gekommener Laptop unbekannter Marke übernimmt schnell das Programm und führt die Vernehmerschaft durch die wundersame Welt der Babys und Krankenhäuser.

Prof.Dr.med. Stationsarzt versichert, 90% der Väter seien bei der Geburt des eigenen Nachwuchses im Kreißsaal präsent. Uns aber erschien das immer unpassend. Wir sind nämlich die Anderen, die Aussätzigen. Die zehn Prozent. Ich blättere weiter durch’s Programm und verhalte mich möglichst unauffällig. Seitdem wir wussten, dass wir das Freilos für die Arena des Elternseins gezogen hatten, wussten wir auch, diese wundersame Welt sollte nicht unnötig mit geburtlichen Details belastet werden. Mythisch und aufregend sollte sie bleiben. Welch guter Plan. Welch idiotischer Plan. Die Entscheidung für eine Klinik in Laufnähe, zumal mit Neonatologie, das war wahrscheinlich die einzig kluge Entscheidung an diesem Abend.

Weiterlesen

Über Vergessen und Magie am Eckernförder Platz

Mit meiner Tochter auf allen Wegen unterwegs zu sein, hier im wunderschönen Wedding. Ihr die schönen Dinge zu zeigen, die Vielfalt, aber auch den Widerspruch. Aus allen Welten eben etwas, vor allem aber das Vergessen und die Orte, die bald vergessen sein werden. Wie der Eckernförder Platz.

Weiterlesen

Eintönigkeit auf der Müllerstraße

Nicht nur zwei Nazarethkirchen direkt hintereinander – nein, auch einige Filialen an der Weddinger Haupteinkaufsstraße gibt es dreifach. So richtig schafft die Straße den Sprung zu mehr Attraktivität zwar nicht, aber leer stehen die meisten aufgegebenen Geschäfte auch nicht lange. Trotzdem: Vielfalt will sich dennoch nicht einstellen… Weiterlesen