Getagged: Berlin

Yildiz Gözleme: Hauchdünn und sättigend

yildiz-gc3b6zlemeDie türkische Esskultur bereichert Berlin – in regelmäßigen Abständen – immer wieder neu. Seit mehr als vierzig Jahren ist der Döner Kebap aus den Straßen der Hauptstadt selbst außerhalb der bunt gemischten Innenstadtkieze nicht mehr wegzudenken. Doch neben dem „Döner mit allem und scharf“ gibt es noch mehr zu entdecken. Zum Beispiel Gözleme. Seit einigen Jahren sind die dünnen, meist herzhaft gefüllten Fladenbrote aus Mehl, Wasser und Salz in vielen Cafés zu haben. Bei Yildiz, ein paar Meter nördlich des Alhambra-Kinos und gegenüber vom Schillerpark-Center, sind diese besonders frisch. Weiterlesen

Was, wann, wo im Wedding (30. Woche)

was wann woIm Wedding reicht es manchmal, sich ein paar Minuten auf die Straße zu stellen – ganz großes Kino. Es gibt aber auch kulturelle Ereignisse, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit verdienen. Deshalb gibt es bei uns einen Kurzüberblick über Veranstaltungen, die im Wedding stattfinden. Weiterlesen

Wedding.hilft feiert den Sommer

Wedding hilft, Sommerfest 2016Die Willkommensinitiative Wedding.hilft möchte den Geflüchteten, die in den diversen Notunterkünften im Wedding untergebracht sind, tatkräftig helfen und ihnen ein Zuhause in unserem Kiez schaffen. Was dient besser der Vernetzung als ein gemeinsames Fest? Deshalb steigt das diesjährige Sommerfest der Initiative am Samstag, den 30.07.2016 im Hof der Prinzenallee 58. Zwischen 13:00 und 19:00 Uhr sind alle alten und neuen Weddinger eingeladen, gemeinsam zu feiern, tanzen und zu schlemmen.

Weiterlesen

Die Mezcal-Bar „Carcosa“: Mit dem ‚Yellow King‘ auf Du

Lukas hinter seinem Tresen

Lukas hinter seinem Tresen

Mit dem Wedding verbindet man so einiges. Angefangen mit der hohen Dichte an Spielcasinos, über eine in Teilen ebenso hohe Arbeitslosigkeit bis hin zum Berliner Inbegriff des „Schmelztiegel von Kulturen“. Eines bringt man aber kaum mit ihm in Verbindung, nämlich „Barkultur“. Völlig zu unrecht, denn es gibt sie, die guten Bars. Auch bei uns im Wedding. Man muss manchmal nur eben etwas genauer hinschauen. Wie zum Beispiel bei der „Carcosa“-Bar! Wie jetzt, nie gehört? Das könnte eventuell am „Hidden Bar“-Konzept liegen. Das bedeutet, kein Schild deutet auf die Bar hin. Man sieht sie schlichtweg nicht. Wer allerdings schon einmal die rote Tür im Castle Pub auf der Hochstraße gesehen hat, sollte beim nächsten Mal vielleicht mal anklopfen. Es lohnt sich!

Weiterlesen

Zeugnis für den Wedding

Ein Zeugnis für den Wedding. Grafik Andrei Schnell.

Ein Zeugnis für den Wedding. Grafik Andrei Schnell.

Wir meinen, das ist ungerecht: die lieben Kleinen bekommen von der Schule ein Zeugnis, damit die lieben Großen jubeln, loben und zum Eis einladen. Und alle anderen? Sollen die nur am Valentinstag ausgeführt werden? Nix. Heute ist Zeugnistag für den Wedding. Wer im Wedding wohnt, lebt und gedeiht, der darf nebenstehendes Zeugnis ausdrucken, damit zu einem freigiebigen Nachbarn seiner Wahl gehen und fragen: Heute ist Zeugnistag, lädst Du mich ein ins Punkt, Punkt, Punkt (hier darf ein Ort eigener Wahl eingetragen werden)? Denn heute ist Zeugnistag für den Wedding.
Weiterlesen

BVG & Co.: Mit den Öffentlichen durch den Wedding

Foto (C) Joseph PlotzkiWer aufs Auto verzichten muss (aus finanziellen Gründen) oder möchte (aus ökologischen Gründen), findet in den meisten Kiezen im Wedding mit Bus, Tram und Bahn ganz gute Alternativen. Wir haben sie alle einmal getestet. Weil wir sie lieben. Manchmal.

Weiterlesen

David gegen Goliath am Vinetaplatz

Hier gehört er eigentlich hin, der Müll. Nicht auf die Straße. Foto: Dominique Hensel

Hier gehört er eigentlich hin, der Müll. Nicht auf die Straße. Foto: Dominique Hensel

Überall dieser Müll! Aber Cecilia Stickler will nicht meckern. Seit fünf Jahren sammelt sie den Müll vor ihrem Haus im Brunnenviertel stattdessen auf. Für ihr Engagement hat sie gerade den Umweltpreis Mitte bekommen. Doch es ist nicht Freude, die Cecilia Stickler in diesem fiktiven Brief an sagenhaften David ausdrückt. Sie ärgert sich vollmundig über einen Nachbarn und den gemeinsamen Vermieter, weil sie sich durch sie beide in ihrem Engagement behindert fühlt. Auch die BSR sieht sich veranlasst, etwas für Cecilia Stickler zu tun.

Weiterlesen