Kategorie: Gesundbrunnen

Oasen-Spiel: Auf der Jagd nach Träumen

Ein Minirampe ist entstanden. Foto: Cecilia Stickler

Ein Minirampe ist entstanden. Foto: Cecilia Stickler

Eine  Idee, ein Ort, eine Handvoll Weddinger, eine Aufgabe. An zwei Wochenenden wurde im Brunnenviertel kürzlich ein Oasen-Spiel durchgeführt. Dabei geht es darum, gemeinsam in kurzer Zeit eine Idee im Stadtteil umzusetzen. Am Olof-Palme-Zentrum in der Demminer Straße entstanden dabei unter anderem zwei Minirampen, ein Boxstand und eine Wanderfahne.

Weiterlesen

Was, wann, wo im Wedding (21. Woche)

was wann woIm Wedding reicht es manchmal, sich ein paar Minuten auf die Straße zu stellen – ganz großes Kino. Es gibt aber auch Ereignisse, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit verdienen. Deshalb gibt es bei uns einen Kurzüberblick über Veranstaltungen, die im Wedding und in Gesundbrunnen stattfinden. Diesmal geht es um Stadtführung für Kinder, eine Veranstaltung zum Milieuschutz und ums Fest der Nachbarn.

Weiterlesen

Bravo-Sternchen fürs Café Moos

Foto: Katha Mau, kathamau.com

Foto: Katha Mau, kathamau.com

Wenn Du so weit bist, dass Du keine Dönerbude mehr sehen, den Verkehrslärm nicht noch eine einzige Sekunde länger ertragen kannst, dann  ab zum Moos Restaurant im silent green Kulturquartier in der Gerichtstraße 35. Hier kannst Du in Ruhe eintauchen, am Friedhof sitzen und über die Vergänglichkeit des Lebens philosophieren – mich beruhigen Friedhöfe ungemein –  und dabei das wunderbare Leben mit köstlichen veganen und vegetarischen Gerichten in vollen Zügen genießen. An sich bin ich überhaupt nicht so für veganes Essen zu haben, meistens schmeckt es nach nix – sorry, mein Vater sagte immer „Schmeckt wie Zunge aus dem Fenster strecken“ – aber hier schaffen sie es, den veganen Gerichten richtig Geschmack zu verleihen. Ein Bravo-Sternchen dafür!

Weiterlesen

Pankeweg: Vom Gesundbrunnen bis zur Quelle

Foto: neue blau-weiße Markierung des PankewegsEin Wanderweg mitten in der Stadt? In Gesundbrunnen ist das seit Jahren ganz selbstverständlich. Der Pankeweg ist in Berlin als regionaler Wanderweg beschildert. Als Teil der „20 Grünen Hauptwege“ wird auf dem Berliner Stadtgebiet die Wege-Nummer 5 auf den Schildern angezeigt. Die Schilder sind im Gegensatz zu den bisherigen Schildern blau-weiß statt rot-weiß. Als südlicher Startpunkt eignet sich, ganz nach dem Motto „Das Wandern ist des Müllers Lust“ die Pankemühle an der Badstraßenbrücke. Auf dem Gebiet des ehemaligen Bezirks Wedding ist im Lauf der letzten Jahrzehnte entlang des Flusses die „Walter-Nicklitz-Promenade“ entstanden, die meist gepflastert oder geteert ist. Erst ab der Kreuzung mit der verkehrsreichen Osloer Straße beginnt die Beschilderung des Weges.

Weiterlesen

Programm zum Tag der Städtebauförderung

Tag der Städtebauförderung Programmflyer Brüsseler Kiez

Tag der Städtebauförderung Programmflyer Brüsseler Kiez

Im letzten Jahr feierte er noch seine deutschlandweite Premiere, in diesem Jahr hinterlässt er auch im Wedding wieder seine deutlichen Spuren. Am 21. Mai 2016 findet der Tag der Städtebauförderung zum nunmehr zweiten Mal statt. Wer mehr darüber erfahren möchte, was im Kiez gerade so los ist, hält dieser Tag bestimmt etwas parat. Baustellenrallyes, Spielplatzeröffnungen oder Spielplatztouren? Wir haben für euch alle Termine im Wedding und Gesundbrunnen zusammengetragen. Generell sind alle Veranstaltungen kostenfrei und offen für alle.

Weiterlesen

Was, wann, wo im Wedding (20. Woche)

was wann woIm Wedding reicht es manchmal, sich ein paar Minuten auf die Straße zu stellen – ganz großes Kino. Es gibt aber auch kulturelle Ereignisse, die ebenfalls unsere Aufmerksamkeit verdienen. Deshalb gibt es bei uns einen Kurzüberblick über Veranstaltungen, die im Wedding und in Gesundbrunnen stattfinden. Diesmal gibt es besonders viele Veranstaltungen im Soldiner Kiez.

Weiterlesen

„Atlas“: Jeder könnte einer von hundert Darstellern sein

ATLAS_by Vasco Celio-129„Schon der erste Tag, wenn sich alle gegenseitig vor 50 weiteren Personen vorstellen, ist sehr berührend. Was erzählt man da über sich selbst?“ So beschreibt Andre Urba, ein portugiesischer Tänzer das Gefühl, wenn sich wildfremde Menschen beim ersten Theater-Workshop des „Atlas“-Projektes kennenlernen. „Nach zwei Stunden hat man schon das Gefühl, in das Leben von so vielen unterschiedlichen Menschen hineingeschaut zu haben. Und dann erst bei den Aufführungen das Gefühl, mit 100 Menschen als Gruppe auf der Bühne zu stehen! Da hat man das Gefühl, etwas bewegen zu können!“ Die Performance, die 2011 in Lissabon uraufgeführt wurde und in Warschau, Gent, Mailand, Budapest, Lausanne, Athen, Montpellier und Sao Paolo aufgeführt wurde, kommt jetzt auch in die Uferstudios in Berlin-Gesundbrunnen. Dafür werden 100 Darstellerinnen und Darsteller gesucht. Bühnenerfahrung müssen sie nicht mitbringen, denn die Teilnehmer spielen sich selbst und stellen keine Rolle dar. In keiner Stadt ist die Performance  gleich. Obwohl sie als Ausgangspunkt einer simplen Struktur folgt, hängt sie doch sehr von den Mitspielern und deren Lebenswelten und Ideen ab. Weiterlesen