Kategorie: Mobil im Wedding

Fahr Bus. Bring Zeit mit.

Prinzenallee Bus M 27Sie bringen dich in jeden Winkel des Wedding, sorgen für die Feinerschließung abseits der großen Schienenverkehrsmittel U-Bahn und S-Bahn sowie der Straßenbahn. Die gelben Busse der BVG fahren auf zahlreichen Linien durch jeden Kiez im Wedding. Manche Linien sind auf hohe Leistung ausgelegt – wie der Metrobus M 27, der in Spitzenzeiten laut Fahrplan alle fünf Minuten auf der wichtigen Achse Prinzenallee/Pankstraße/Reinickendorfer Straße fahren soll. Andere Busse sind eher Kiezlinien im 20-Minuten-Takt und halten als „Lumpensammler“ sozusagen an jeder Milchkanne. Allen Buslinien gemeinsam ist, dass sie horrend schlechte Pünktlichkeitswerte haben. Weiterlesen

BVG & Co.: Mit den Öffentlichen durch den Wedding

Foto (C) Joseph PlotzkiWer aufs Auto verzichten muss (aus finanziellen Gründen) oder möchte (aus ökologischen Gründen), findet in den meisten Kiezen im Wedding mit Bus, Tram und Bahn ganz gute Alternativen. Wir haben sie alle einmal getestet. Weil wir sie lieben. Manchmal.

Weiterlesen

Lesermeinung: Fehlgeleitet an der Behmstraße

Hostelo: Ecke Behmstraße/ Jülicher StraßeDie Sanierung der hundertjährigen Bösebrücke schreitet voran – die Autofahrer in Richtung Osten werden seit einem Jahr durch dicht bebaute Wohngebiete über Nebenstraßen umgeleitet. Das ist nicht nur für die Fahrzeuglenker ärgerlich: für die vielen Anwohner der Jülicher, Behm- und Malmöer Straße ist es mit Ruhe und guter Luft nun vorbei. Unsere Leserin Eli findet, dass die Zusicherungen der Senatsverwaltung nicht eingehalten wurden. Hier ihr Bericht aus Anwohnersicht: Weiterlesen

Ersatzverkehr adé, hallo Tram!

C) Julia Groschel

C) Julia Groschel

Über drei Monate war die wichtige Straßenbahnstrecke über die Bösebrücke bis zum Virchow-Klinikum gesperrt. Doch ab Montag, den 27. Juni ist für Straßenbahnnutzer auf der Ost-West-Achse alles wieder wie gewohnt – die BVG ist nämlich dank präziser Planung auf allen acht Abschnitten pünktlich fertig geworden!

Weiterlesen

Gleisanschluss mit der Welt

Große Leere: der Bahnhof GesundbrunnenSeit zehn Jahren ist der Wedding dank des Fernbahnkonzepts für Berlin besser mit dem Rest der Welt verbunden – zumindest wenn es um Regional- oder Fernzugverbindungen geht. Mit der teilweise unterirdisch geführten Nord-Süd-Fernbahn, die 2006 eröffnet wurde, wurde das bereits 1992 beschlossene „Pilzkonzept“ der Deutschen Bahn mit Leben erfüllt. Bis dahin hatten Fernzüge in der Innenstadt nur am Bahnhof Zoologischer Garten und am Ostbahnhof gehalten. Im Mai 2006 wurden dann auf einen Schlag drei neue Fernbahnhöfe in Berlin in Betrieb genommen: Gesundbrunnen, Südkreuz und – als Prunkstück der neue gläserne Hauptbahnhof (an der Stelle des ehemaligen Lehrter Stadtbahnhofs), wo jeder Fernzug hält.

Weiterlesen

S-Bahn-Projekt S 21 geht baden

Blick über das künftige Europaviertel

Die 21 als Bezeichnung für Verkehrsprojekte zu nehmen, birgt offensichtlich Risiken. Das wissen interessierte Menschen spätestens seit der umstrittenen Tieferlegungsaktion Stuttgart 21. Doch während dort mit viel Getöse ums Für und Wider gekämpft wurde und wird, scheint sich in Berlin das Projekt mit der Nummer 21 ganz im Stillen und von ganz allein zu versenken. Und das im wortwörtlichen Sinne. Die Rede ist vom Bau der S-Bahnlinie 21, die spätestens Ende 2017 den nördlichen Ring mit dem Hauptbahnhof, später einmal sogar mit dem Potsdamer Platz verbinden sollte. Inzwischen steht fest, dass aus diesem Termin nun wohl nichts mehr wird. Weiterlesen