Kategorie: Kolumne

Die Kolumne: Wenn ein Kiez erwachsen wird

Verstetigung – oder was auch immer das bedeutet

Auch ein Produkt der Förderung: der Sprengelkiez

Auch ein Produkt der Förderung: der Sprengelkiez

So ein Quartiersmanagement ist eine feine Sache. In Stadtgebieten eingesetzt, in denen der soziale Schnellkochtopf gehörig unter Dampf steht, soll es lokale Akteure vernetzen, Geld für Nachbarschafts- und andere Projekte verteilen und am Ende eine lebenswerte Alltags-Atmosphäre herbeiführen. Wenn das nach Meinung der Verwaltung gelungen ist, zieht sie sich zurück und überlässt es den Einwohnern, sich um sich selbst zu kümmern. Das Ganze nennt sie Verstetigung. Die hat nun den Sprengelkiez erreicht, Anfang 2017 ist Schluss mit lustig. Weiterlesen

Die Kolumne: Ziegert fährt spazieren

Den Immobilienmakler zieht‘s in den Wedding

ziegert_libeskind_strasse

Das Saphire entsteht in der Chausseestraße, Bild: Ziegert Immobilien

An der Grenze zum Wedding in der Chausseestraße entsteht eines der ambitioniert-teuersten Wohnprojekte der Hauptstadt: Sapphire. Entworfen hat es Stararchitekt Daniel Libeskind, vertrieben wird‘s von Nikolaus Ziegert, Berlins erfolgreichstem Immobilienmakler, der vor allem mit Eigentum im gehobenen und höchsten Segment zuletzt einen Jahresumsatz von 230 Millionen Euro erwirtschaftete.

Was das mit Wedding zu tun hat? Bislang nicht allzu viel. Noch nicht – muss hinzugefügt werden, denn Nikolaus Ziegert verriet unlängst der Berliner Zeitung in einem großen Interview, dass er gerade ein paar sehr erkenntnisreiche Ausfahrten erlebt hat.

Weiterlesen

Die Kolumne: Nun auch noch das!

Pastis Innen 1Kurz vor der Grenze zum unwirtlichen Teil Reinickendorfs befindet sich ein kleines gallisches Dorf namens Centre Français. Mutig stemmt es sich im Norden des Wedding gegen die Trostlosigkeit der Müllerstraße und bemüht sich um Strahlkraft weit übers benachbarte Afrikanische Viertel hinaus. Weiterlesen

Die Kolumne: Milieuschutz im Wedding oder im Vorhof zum Paradies

Graffiti in der Nazarethkirchstr,

Graffiti in der Nazarethkirchstr,

So ein Grobscreening tut gar nicht weh. Oder hat irgend jemand in Wedding bemerkt, dass er einem solchen unterzogen wurde. Na bitte! Ein Ergebnis gab es trotzdem: Die Bewohner rund um den Leopoldplatz sind von Verdrängung und Luxussanierung besonders bedroht, weshalb das Areal schon bald als Milieuschutzgebiet ausgewiesen werden soll. Ehe nun aber das Paradies über das auserwählte Gebiet hereinbricht, gibt es noch viel zu tun. So werden unter anderem die einzelnen Haushalte befragt, damit die Bezirksverwaltung genau weiß, wo tatsächlich der Schuh drückt und der Hase im Pfeffer liegt. Erst dann wird es eine sogenannte Erhaltungsverordnung geben. Die regelt, was Hauseigentümer tun und lassen dürfen, um das Milieu weiter in Frieden gedeihen zu lassen. Dass dann alles beim Alten bleibt, darf bezweifelt werden. „Die Möglichkeiten, die Mieten mit der Verordnung zum Milieuschutz zu begrenzen, sind eingeschränkt“, warnt schon mal im Vorfeld Mittes Baustadtrat Carsten Spallek. Was nichts anderes heißt, als dass zum Beispiel die vom Staat erzwungene und geförderte energetische Sanierung alter Häuser dazu führen wird, dass die Mieten weiter steigen werden. Und wenn das nicht ausreicht, das Milieu trotz Schutz ein wenig auf Trab zu bringen, wird in irgendeine Baulücke ein schönes Luxusmieten-Projekt gestellt. Das treibt früher oder später auch die Zahlen im Mietspiegel nach oben und Altmieter aus ihren Quartieren. Apropos: Ich bin schon jetzt gespannt, wie sich das neue Wohnviertel im Mauerpark auf die Mietpreise in Gesundbrunnen auswirken wird…

Autor: Ulf Teichert