Kategorie: Kolumne

Die Kolumne: Wahrer Sport

SD.Fußball 221Am 13. Juni steigt auf dem Sportplatz Lüderitz-/Transvaalstraße das 6. Interkulturelle Fußballturnier. Unter dem Motto „Solidarität mit Flüchtlingen – Jetzt!“ spielen mehr als 24 Teams verschiedenster Nationalitäten um den Sieg. Mit diesem Turnier, so Ausrichter Narud e. V., soll das Gemeinschaftsgefühl im Kiez gestärkt und ein Zeichen gegen Diskriminierung gesetzt werden. Warum man sich dieses Turnier nicht entgehen lassen sollte? Ganz einfach: Hier ist noch der wahre Fußball jenseits von Kommerz und Korruption zu erleben. Hier findet das statt, was die FIFA nur noch als Worthülse verkauft: Fußball als verbindendes Element, als universales Spiel, das über alle Unterschiedlichkeiten Menschen eint. Und gerade deshalb ein Politikum ist.

Autor: Ulf Teichert

Die Kolumne: Viele Fragen offen

Stattbad TerrasseUngereimtheiten in Sachen Stattbad

Das Stattbad ist dicht. Nach einer anonymen Anzeige und der Begehung durch die zuständigen Stellen des Bezirksamtes wurde der komplette Gebäudekomplex geschlossen. Für die dort arbeitenden Firmen und Künstler eine die Existenz bedrohende Maßnahme. Die beiden Stattbad-Betreiber klagten darüber, „in vollem Umfang attackiert“ worden zu sein. Ihnen allerdings sollte unser Mitgefühl nicht gelten.

Weiterlesen

Die Kolumne: Alles so schön schön hier…

Fotowettbewerb im Weddingweiser

Foto (C) Linn Asmuß

(C) Linn Asmuß

Wer wie ich glaubte, der Wedding sei der schmuddelige, laute und ruppige also ursprünglichste Teil von Berlin, der muss wohl umdenken. Das hat mit dem Fotowettbewerb „Mein liebster Platz im Wedding“ zu tun, der bis 10. Mai im Weddingweiser lief. Man braucht sich bloß mal das Beispielfoto von Linn Asmuß anzuschauen, um zu wissen, wo sich der gemeine Weddinger am liebsten herumtreibt und was dann als Bild vom Wedding um die Welt geht. Die totale Idylle – entweder die von erstem Tagesrot gefärbten Rehberge, der im Winterweiß erstarrte Plötzensee oder die untergehende Sonne auf der Seestraße. Unwissende Nichtweddinger könnten – wenn sie solche Fotos zu sehen bekommen – glatt auf die Idee kommen, hier mal Urlaub zu machen, gar leben zu wollen. Das gilt es, zu verhindern! Mein Vorschlag für den nächsten Fotowettstreit: Der Hundehaufen von nebenan!

Autor: Ulf Teichert

Die Kolumne erscheint ebenfalls im Berliner Abendblatt, Ausgabe Wedding.

Die Kolumne: Wenn ein Kiez erwachsen wird

Verstetigung – oder was auch immer das bedeutet

Auch ein Produkt der Förderung: der Sprengelkiez

Auch ein Produkt der Förderung: der Sprengelkiez

So ein Quartiersmanagement ist eine feine Sache. In Stadtgebieten eingesetzt, in denen der soziale Schnellkochtopf gehörig unter Dampf steht, soll es lokale Akteure vernetzen, Geld für Nachbarschafts- und andere Projekte verteilen und am Ende eine lebenswerte Alltags-Atmosphäre herbeiführen. Wenn das nach Meinung der Verwaltung gelungen ist, zieht sie sich zurück und überlässt es den Einwohnern, sich um sich selbst zu kümmern. Das Ganze nennt sie Verstetigung. Die hat nun den Sprengelkiez erreicht, Anfang 2017 ist Schluss mit lustig. Weiterlesen