Getagged: Müllerstr

Die Kolumne: Angebot zur ersten Hilfe

Ausstellung über Religionen im Paul-Gerhardt-Stift

Paul Gerhardt Stift Café4Wann immer sich unser Blick nach Irak und Syrien, nach Palästina und Israel richtet, sind wir entsetzt über die Gewalt, die dort im Namen von Religionen verübt wurde und wird. Was das mit dem Wedding zu tun hat? Auf den ersten Blick nicht allzu viel, wenn wir einmal davon absehen, dass es im Paul-Gerhardt-Stift in der Müllerstraße derzeit eine tolle Ausstellung gibt, in deren Gefolge Vorträge, Filmabende und Exkursionen angeboten werden. Titel dieser Schau: Weltreligionen-Weltfrieden-Weltethos. Das liest sich sperrig, ist aber eine hoch interessante Angelegenheit. Die Macher nämlich wollen die faszinierende Welt der Religionen deutlich und die Bedeutung ihrer ethischen Botschaften für die heutige Gesellschaft erfahrbar machen. Dabei rücken sie die friedensstiftenden und entwicklungsfördernden Seiten von Religionsgemeinschaften in den Fokus. Und damit sind wir doch wieder beim Wedding und seinem Alltag. Trotteln, die im Namen ihres Gottes den dicken Maxen markieren oder Kraft ihrer Wassersuppe auf anders Lebende und Aussehende hinabblicken, kann geholfen werden. Jetzt auch im Paul-Gerhardt-Stift.

Paul Gerhardt Stift zu Berlin
Stadtteilzentrum
Ausstellungsort: Fliednersaal
Müllerstraße 56-58
13349 Berlin

tgl. 10-12, 15-17 Uhr, Eintritt frei

Autor: Ulf Teichert

Die Kolumne erscheint ebenfalls jeden Samstag im Berliner Abendblatt.

City Kino: Roadtrips, die unterschiedlicher nicht sein könnten…

Fast 300 Besucherinnen und Besucher ließen sich die Wiederauferstehung des City Kinos Wedding im September nicht entgehen. Ab Oktober geht nun der regelmäßige Spielbetrieb an jedem 2. und 4. Wochenende im Monat los. Wie angekündigt, wird am Samstag und Sonntag ein abwechslungsreiches, liebevoll ausgewähltes Arthouse-Programm angeboten.

Weiterlesen

KIEZSOFA: Man glaubt gar nicht, wer im Kiez alles wohnt…

(C) KiezsofaWer kennt das nicht? Am liebsten quatscht man doch mit Nachbarn aus dem Kiez. Wen interessieren da die täglichen Talkrunden im Fernsehen, mit den immer gleichen Gästen zu den immer gleichen Themen? Der 36-jährige Sachbuchautor Simon Akstinat und die 27-jährige TV-Autorin Nadine Kleifges glauben noch an das Format Talkshow. Sie verlegen es nur in Kneipen oder auf Bühnen und holen dafür lokale Größen oder unscheinbar wirkende Nachbarn ins Rampenlicht. Die haben spannende Geschichten zu erzählen oder üben ungewöhnliche Berufe aus, und die Tatsache, dass sie im gleichen Ortsteil wie man selbst wohnen, macht die Gesprächsrunde nur noch aufregender. Weiterlesen