Getagged: Leopoldplatz

Leopolds Erfindung

Als ein an der Geschichte interessierter Mensch machte ich mich heute im Märkischen Museum auf die Suche nach Anknüpfungspunkten zum Wedding. Ja, ich wurde fündig und zwar im Keller, dort wo das Beil eines Schafrichters und allerlei historische Folterwerkzeuge wie z.B. Daumenschrauben versammelt sind. Neben mittelalterlichen „Lästersteinen“, die zänkischen Frauen mit Ketten um den Hals gehängt wurden oder den Schandmasken für Ehebrecher, findet unser „Leo“, nach dem der Leopoldplatz benannt ist, auch eine Erwähnung. Nun wissen wir, dass Leopold von Fürst von Anhalt-Dessau nicht im Mittelalter, sondern von 1676 bis 1747 lebte. Seine letzten Jahre fielen in eine Zeit, in der Friedrich der II. – auch Friedrich der Große genannt – den Preußischen Thron bestieg.
Weiterlesen

Der Wedding, unsere Stadt in der Stadt

Weddingplatz 1Wie kommt es, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Wedding so stark mit ihrem Ortsteil identifizieren? Vielleicht liegt es daran, dass es hier alles gibt, was eine kleine Stadt auszeichnet… Weiterlesen

Die Kolumne: Aus Liebe zum Wedding

S Bahnhof WeddingDer Wedding verändert sich. Und ich behaupte mal: Er wird dabei nicht immer, aber oft ein wenig liebenswerter, interessanter, weltoffener. Tatsache ist, dass viele Engagierte, die hier leben und weiterhin leben möchten (und werden), daran mitarbeiten. Zum Beispiel an der Tour-App fürs Afrikanische Viertel. Tolle Erklärstücke zu Straßennamen und historischen Hintergründen. Gemacht auch für Menschen, die diesen Kiez im Leben noch nicht besucht haben und jetzt neugierig gemacht werden. Oder nehmen wir die Bemühungen, der Müllerstraße und dem Leopoldplatz ein Mehr an Lebensqualität zu erkämpfen. Da sind keine Verdränger am Werk, sondern Leute, die ihren Wedding lieben. Menschen wie SabrinaPützer zum Beispiel. Einst Mit-Macherin beim Weddingmarkt und Erfinderin von Diorama. Am 18. Mai feiert ihre Kombination aus Designmarkt und Mitmach-Workshops im Supermarkt in der Brunnenstraße 64 zweiten Geburtstag. Und beweist zugleich, wie kreativ es im Wedding zugeht. Auch wenn der eine oder andere extra dafür aus Mitte anreist.

Autor: Ulf Teichert

DIORAMA am 18. Mai

Die Kolumne erscheint ebenfalls im Berliner Abendblatt, Ausgabe Wedding