Getagged: Kinderplansche

Weddinger Kinder gehen baden

 

Leserfoto, Quelle: Mirko

Leserfoto, Quelle: Mirko

Schillerpark-Plansche blieb im Juni gesperrt

Viele Weddinger Eltern fragen sich Jahr für Jahr, wenn im Frühjahr das Thermometer in den sommerlichen Bereich steigt, wann denn die Wasserspielplätze des Bezirks eröffnet werden. Nun teilt das Bezirksamt Mitte mit, dass die Saison der Kinderplanschen im Goethepark (am Dohnagestell) und im Schillerpark (Dubliner Ecke Barfusstr.) am 31. Mai eröffnet wurde. Beide Planschen werden grundsätzlich bei Temperaturen ab 25 Grad von 10 bis 18.00 Uhr betrieben. Die Temperaturvorhersage der RBB-Abendschau vom Vortag ist dabei maßgeblich. Allerdings beginnt der Badebetrieb im Goethepark wegen einer automatischen Steuerung erst, wenn die Mindesttemperatur tatsächlich erreicht ist. Und wenn Gewitter oder Stürme vorhergesagt werden, findet sicherheitshalber gar kein Badebetrieb an den Kinderplanschen statt.

Aufgrund von Vandalismusschäden konnte der Betrieb der Plansche im Schillerpark aber erst im Juli aufgenommen werden. Unbekannte hatten die 2011 für 450 000 Euro sanierte Schillerpark-Plansche kaputtgemacht und drei Sprühköpfe abgetreten, schreibt die Berliner Woche.  Mindestens 12 000 Euro kostet die Reparatur, wie Jürgen Götte vom Grünflächenamt der Berliner Woche sagte. Die Teile mussten jetzt neu angefertigt werden. Das Geld nimmt der Bezirk aus seinen Unterhaltsmitteln für Grünflächen.

Bleiben noch das Strandbad Plötzensee, das Kombibad Seestraße und das Sommerbad Humboldthain. Hier muss man allerdings Preise zwischen 4,00 und 5,50 Euro pro Erwachsenem einkalkulieren…

Weddingwoche #32: Nasse Füße im Wedding

Strandbad PlötzenseeEine unserer wichtigsten Straßen erinnert uns nicht nur im Hochsommer daran, wie viel Wasser es im Wedding gibt: die Seestraße. An ihrem östlichen Ende befindet sich das derzeit wohl beliebteste „Gewässer“ des Ortsteils, das Frei- und Hallenbad Seestraße. Und im Westen liegt der Namensgeber der Straße, der 740 Meter lange und 7 Hektar große Plötzensee. Für die Architektur des Strandbades aus dem Jahr 1928 dürften allerdings wohl die wenigsten Besucher ein Auge haben, denn was kann im Moment schon mit dem weißen Sandstrand des Sees konkurrieren?

Wer den Wedding in diesen heißen Sommertagen nur für eine aufgeheizte Steinwüste hält, kennt sich einfach nicht gut genug aus. Wir haben nämlich auch noch den Möwensee, den Entenpfuhl und den Sperlingssee im Volkspark Rehberge. Und quer durch den Ortsteil fließt seit Menschengedenken die gute alte Panke. Da kann man allerdings ebenso wenig die Füße hineinhalten wie in den Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal. Für Abkühlung bietet sich da dann schon eher die hochmoderne Kinderplansche im Schillerpark an. Dem Sponsoren sei Dank, dass die jetzt endlich in Betrieb ist und große und kleine Weddinger nasse Füße bekommen.

Unsere Kolumne “Weddingweisers Woche” erscheint jeden Samstag in der Bezirksausgabe Wedding des Berliner Abendblatts.