Kategorie: Türkçe

Gar nicht niedlich! Ratten auf Spielplätzen

Ratten auf Berliner Spielplätzen sind keine Seltenheit. Insbesondere in der Nähe von Gewässern fühlen sich Ratten besonders wohl. Wenn es dann noch genügend zu Essen gibt, ist das für die kleinen Nager schon fast ein Paradies. Und auf Spielplätzen gibt es im und neben dem Mülleimer oft reichlich zu essen. Gar nicht niedlich findet das die Müllkampagne Pankstraße. Deswegen lädt das Kooperationsprojekt (bestehend aus dem Bureau für Kulturangelegenheit, Kollegen2,3, dem Projektbüro stadt&hund sowie dem Verein panke.info) am Dienstag den 3. Juni zu einer Veranstaltung ein.

Weiterlesen

İçimizdeki Yabancı

Birden çok kültürün bir arada yaşadığı ortamlarda bazen birbirimizi görmüyoruz. Yazarımız gibi iki kültürü içinde barındıran ve her iki kültürde de kendini evinde hisseden insanlar, bu gerçeklik karşısında kendilerini çaresiz hissedebiliyor.

_________________

Geçenlerde kuaförde: Wedding’de doğup büyümüş kuaförüme burada severek yaşayıp yaşamadığını, severek yaşıyorsa semtin hangi yönlerini sevdiğini soruyorum. “Ne bileyim, burda oturuyorum işte” diyor, “İş yerime yakın”. Ailesinin 1970lerde Türkiyeden göçtüğünü önceki sohbetlerimizden biliyorum. Normalde boş muhabbete düşkün olduğu halde nedense bu konudan bahsederken çekindiğini hissediyorum. “Kuzenlerim Charlottenburg’da oturuyor, Wedding’de oturmak istemeyiz, orda çok yabancı var diyorlar”. Bahsi geçen (ailesi Türkiye’den gelmiş) kuzenler, genelde dışlama amacıyla kullanılan “yabancı” sözcüğü ile ne gibi özellikleri bağdaştırıyor acaba? Merak ettiğim halde sormaya cesaret edemiyor, yaptıkları genellemeye şaştığımla kalıyorum. Kasada borcumu öderken kuaförüm Wedding ile ilgili bir bloğun (ağ günlüğünün) ilgisini çekmediğini bir kez daha vurguluyor…

 Geçenlerde Türk marketinde: “Siyah zeytinlerin almadan önce tatmak istiyorum” diyorum kendimden emin. Türkiye’de zeytin ve peynir tatmadan alınmaz, Edeka‘da aynı talepte bulunsam herhalde garip karşılarlar. “Hiç yorulmayın” diyor satıcı, “yaramaz onlar”. Az sonra arkamdaki müşteri aynı zeytinleri Almanca olarak sipariş ettiğinde ise hiç yorumsuz dolduruyor poşeti ve beni hayli utandırıyor. Gerçi Türklerle Almanların zeytin zevki çok farklıdır, Türkiyeli birisine çekirdeksiz zeytini zor satarsın örneğin. Yine de yapılan terbiyesizliği görmezden gelemiyorum. Bu arada satıcı çalışma arkadaşına düşük maaşlardan ve fazla mesailerden yakınıyor. “Sus, müşteri var” diyor beriki. “Aman canım, yabancı değil o” diyor bizimki. Çevreme bakıyorum, cidden benden başkası kalmamış tezgâhta. Dur bi dakika ya: “Tanışıyor muyuz?”

Geçenlerde Müllerstraßedeki Çarık‘ta: Ayçekirdeği alacağım, başka bir derdim yok. Üstün zekâmla tehgâhın ardındaki bayatları almak yerine sokakta taze kavrulanlardan alıyorum. Kasiyerle Türkçe konuştuğumu duyan arkamdaki müşteri son derece yüksek sesle “Gördün mü Malte*” diyor, söyledim sana, bazısı hiç belli etmiyor kendini!” Keşke yanımda bi ayna olsa da görünmezlik testi yapabilsem, zira hâtun ben yokmuşum gibi konuşuyor. Demek kendimi açığa verecek, Türklüğümü belli edecek şekilde görünmem gerekiyormuş. Elimde ekolojik kanaviçe torbam, hayretler içinde terk ediyorum dükkanı.

Hepimiz ön yargılıyız, bu gerçeği kabullenmek ilk adım olmalı. Bir sonraki adımda ise komşularımızı daha itinalı incelemeliyiz, genelleme yapmadan. Pozitif ayrımcılık neredeyse negatif ayrımcılık kadar kötü nazarımda. Bu arada yarı Türk yarı Alman olduğum için kimse dokunamaz bana, hele bir de yeni Weddingliyken…

*Konuyla ilgisi olmayan kişiyi afişe etmemek için ismini redaksiyonda değiştirdik.

Yazar: A. Bükey

Das Be-Fremd-liche

Wenn verschiedene Kulturen zusammenleben, leben sie manchmal ziemlich aneinander vorbei. Doch wer wie unser Autor aus zwei Kulturen zugleich kommt und sich in beiden mühelos bewegen kann, verzweifelt schon mal an der Realität….

_________________

DSCN5672Neulich im Frisörsalon: ich frage meine Frisörin, die im Wedding aufgewachsen ist, ob sie gerne hier wohnt und wenn ja, weshalb. “Ich wohne halt hier”, sagt sie, “ist nah bei der Arbeit”. Sie hat mir früher schon erzählt, dass ihre Eltern in den 1970ern aus der Türkei kamen. Wie gefällt’s den Eltern hier, weshalb kamen sie damals ausgerechnet in den Wedding? Weiß nicht, meint sie. Obwohl sie sonst so fit im Smalltalken ist, habe ich den Eindruck, sie fühlt sich nicht wohl bei dem Thema. “Meine Cousinen wohnen in Charlottenburg, sie würden aber nicht im Wedding wohnen wollen. Zu viele Ausländer, sagen sie.” – Welche Attribute die zitierten Cousinen (ebenfalls mit türkischen Eltern!) mit dem diffamierungstauglichen “Ausländer” verknüpfen, bleibt ein Geheimnis. Ich traue mich nicht nachzufragen, ich wundere mich nur über die Pauschalisierung. Während ich zahle, versichert mir meine Frisörin, dass sie einen Blog über den Wedding nicht lesen würde…

Neulich im türkischen Supermarkt: “Ich möchte die Oliven probieren, bevor ich sie kaufe”, sage ich selbstbewusst auf türkisch. Absolut gängige Praxis in der Türkei, hingegen nicht üblich bei Edeka an der Frischetheke. Brauchst erst gar nicht, sagt der Mann hinterm Tresen, die taugen nichts. Kurz darauf schäme ich mich fremd, als eine Kundin die gleichen Oliven auf deutsch bestellt und kommentarlos bekommt. Ich weiß zwar auch, dass der deutsche Olivengeschmack ein anderer ist – mit entsteinten Oliven brauchst du den Türken erst gar nicht zu kommen – aber ich will die Unverschämtheit nicht kleinreden. Derweil beschwert sich der Verkäufer auf türkisch bei seiner Kollegin über die Arbeitsbedingungen. Psst, Kundschaft, meint sie. Ist doch niemand Fremdes da, meint er. Ich schaue mich um – stimmt, außer mir steht keiner mehr da.-  Äh, Moment, wir kennen uns?

Neulich, bei Çarık auf der Müllerstraße: ich möchte geröstete Sonnenblumenkerne kaufen, mehr nicht. Ich hole ganz schlau die frisch Gerösteten von der Straße und nicht die Alten, die hinterm Tresen liegen. Als ich die Kassiererin auf türkisch anspreche, schreit hinter mir eine Kundin aufgeregt: “Siehst du, Malte*, ich hab’ dir doch gesagt, manchen sieht man es gar nicht an!” Leider habe ich keinen Spiegel dabei, um mich auf Unsichtbarkeit zu testen. Ich wundere mich und packe die Kerne in meine Jutetasche.

Vorurteile haben wir alle. Das zu akzeptieren, ist der erste Schritt. Der zweite ist es, unsere Nachbarn genauer zu betrachten, differenzierter. Positivdiskriminierungen stinken nämlich fast genauso wie negative. Ach, übrigens: ich bin halb türkisch, halb deutsch und neu im Wedding, ich darf das!

*Der Name wurde zur Schonung des Unbeteiligten von der Redaktion geändert.

Autor: A. Bükey

Übersetzung des Artikels in türkischer Sprache