Kategorie: Kultur

Gleimtunnel: Licht aus für die Party?

25JahreMauerfallJedes Jahr am 2. Oktober wird abends der Gleimtunnel zwischen Wedding und Prenzlauer Berg für den Autoverkehr gesperrt, weil dann die Gleimtunnel-Party stattfindet. In diesem Jahr wurde dort jedoch viel gebaut und bis vor kurzem war der Tunnel einseitig gesperrt – das hat die Sponsoren verunsichert und nun fällt die achte Gleimtunnel-Party aus. In dem Jahr, in dem der Mauerfall vor 25 Jahren ganz groß gefeiert wird, wird gerade das grenzüberschreitende Ereignis an diesem geschichtsträchtigen Ort nicht begangen.

Weiterlesen

Koloniales Berlin: Unbekannter Teil der deutschen Geschichte

Foto: Baustelle Welt

Foto: Baustelle Welt

Am 11. Oktober findet ein kolonialismuskritischer Stadtrundgang im Afrikanischen Viertel im nördlichen Wedding statt. Vielen ist nicht bewusst, wie groß die Auswirkungen der Deutschen auf die Menschen war und ist, die in den (ehemaligen) Kolonien leben. Was hatte es mit dem deutschen Kolonialismus auf sich und welche Rolle spielte dabei Berlin? Das Afrikanische Viertel ist ein einmaliger Ort, um mehr darüber zu erfahren… Weiterlesen

Lesung heute: GEZI – Eine literarische Anthologie

Als im letzten Jahr die Proteste um den Gezi-Park begannen, schaute auch der Wedding besorgt nach Istanbul. Was war da los? Und warum reagierte die Erdogan-Regierung sogleich mit Wasserwerfen und Tränengas auf die zuerst von jungen Künstlern getragene Bewegung, trotzdem der Protest friedlich und freiheitlich geprägt war? Wer war dieser “stehende Mann” auf dem Taksim-Platz, der stundenlang reglos vor einer türkischen Flagge und einem Atatürk-Porträt ausharrte und viele Nachahmer fand? Und wie steht es heute um die Nachwirkungen der Ereignisse, gibt es die erhoffte Veränderung der politischen Kultur im Heimatland vieler Weddinger? Oder wählt man hier lieber weiter Erdogan im Berliner Olympiastadion? Wo werden “die anderen 50 Prozent” heute sichtbar? Auf diese und viele Fragen mehr gibt es heute Antworten aus der literarischen Anthologie “GEZI”, die ein Jahr nach den Protesten in Berlin veröffentlicht wurde.

Heute um 19.00 Uhr lädt die Bibliothek am Luisenbad im Rahmen der 3. Sprachwoche Wedding zu einer Lesung mit der Herausgeberin Sabine Adatepe und der Verlegerin Inci Bürhaniye ein. Sie lesen aus dem Buch und diskutieren.

gezi_anthologie

19 türkische Autorinnen und Autoren reflektieren in ihren Beiträgen den Kern, die Motivation und die Dynamik der Gezi-Bewegung. Im Spiegel künstlerischen Schaffens bieten sie ungewohnte Ein- und Ausblicke, ohne analysieren, erklären oder die Proteste bloß nachzeichnen zu wollen. Ende Mai 2013 ging es zunächst darum, Bäume in einem zentralen Istanbuler Park zu schützen. Unversehens verwandelte sich die kleine Gruppe von Umweltschützern und Stadtfreunden in eine breite Bewegung, wie die Türkei sie in dieser Vielfalt nie erlebt hatte: Gezi. Der Name des Parks ist heute Synonym und Symbol für die junge türkische Protest- und Demokratiebewegung, die mit neuen Methoden und Stimmen ein Forum für alle bildete. Gelebte Vielfalt zeigte, was möglich ist: friedlicher Widerstand und humorvoller Protest, Aufbruch und Umbruch, gleichberechtigte Gemeinschaft und Selbstbestimmung, Solidarität und Toleranz, eine neue Stimmung der Furchtlosigkeit.

Freitag, 26.9. – 19 Uhr

Bibliothek am Luisenbad (Puttensaal)

Travemünder Str. 2