Lotsin im Weddinger Sprachengewirr

Schon der erste flüchtige Eindruck der freiberuflichen Übersetzerin Marlis Gosch-Franz in ihrer gemütlich eingerichteten Wohnung im Hinterhaus der Sparrstraße 22 lässt erahnen, dass hier neben dem eigentlichen Geschäft auch persönliches Interesse und Kontakt zu den Kunden nicht zu kurz kommen. Und tatsächlich kommt auch sie in unserem Gespräch mehrmals zu dem Schluss, dass die Arbeit für Privatkunden eine perfekte Ergänzung zu den eher technischen Aufträgen von Behörden und Institutionen ist.

Weiterlesen

Wenn mit Nazareth Max gemeint ist…

Nazareth2Als ich die Plakate von einem bekannten Sportklamotten-Hersteller mit der Aufschrift „Keiner kann wie Wedding“ sah, da habe ich mich gefreut. Nicht weil damit auf die wahre Größe des einstigen Arbeiterbezirkes hingewiesen wird. Nein, mich freute, dass auf dem Plakat auf einen Platz im Wedding mit dem Namen „Nazareth“ verwiesen wird. Ich fragte mich sogleich, sollten meine Lokalpolitiker zwischenzeitlich einsichtig geworden sein? Sollten sie den Leopoldplatz, der den Namen eines der größten Militaristen der Deutschen Geschichte trägt, einen anderen Namen gegeben haben? Hatte dieser Platz an der Müllerstraße den Namen der Alten und Neuen Nazarethkirche bekommen, die auf ihm stehen? Weiterlesen

Fahrtwind statt Klimaanlage: Zwei Weddinger unterwegs nach Nepal

Mal schnell nach Thailand fliegen und dort ein bisschen Rucksacktourismus machen – das ist Abenteuer light. Die beiden Wahl-Weddinger Jan Konrad, 26, und Mery Kattwinkel, 22, haben sich für ihre Reise Größeres vorgenommen: mehr Zeit und vor allem mehr Weg. Letzten Samstag sind sie losgefahren und haben sich mit ihren Motorrädern auf den Weg nach Nepal gemacht.

motorrad

Weiterlesen